Wenn auf  den Wiesen der Löwenzahnblüten blüht, ist es  für mich wieder Zeit, die gelben Blüten zu sammeln, um daraus Löwenzahnsirup oder Löwenzahnhonig zu machen. Dieser Sirup ist sehr gesund und für Veganer ist er eine gute Alternative zum Bienenhonig.

Wenn man die Blüten sammelt, dann sollte man den Straßenrand meiden und lieber weit weg von befahrenen Straßen pflücken. Ich habe das Glück, in meinem Garten Löwenzahn zu haben. Vielleicht nennt das nicht jeder „Glück“, aber ich mag ihn und verwende ihn auch immer öfter.

Letztes Jahr hatte ich zum ersten Mal Löwenzahnsirup gekocht. Er war super lecker, die Konsistenz relativ dünnflüssig. Dieses Jahr ließ ich ihn länger einkochen und bekam einen sehr zähflüssigen Honig, genau wie ich es wollte. Jetzt aber genug mit dem Erzählen, hier zeige ich Euch nun, wie ich es gemacht habe.

Ihr braucht dazu:

  • ca. 135 g Löwenzahnblütenköpfe
  • 1 l Wasser
  • 1 kg braunen Rohrohrzucker
  • Saft von 1/2 Zitrone

Und so wird es gemacht:

  • Zupft die gelben Blütenblättchen aus dem Blütenboden. Passt dabei auf, dass keine grünen Hüllblätter reinkommen, sie würde den Sirup bitter machen. Nehmt dazu Einmalhandschuhe, damit Ihr keine gelbe Finger.                                                         Aus meinen 135 g Blütenköpfe wurden 73 g Blütenblätter!
  • Blütenblätter und Wasser gebt Ihr in einen Topf und kocht beides zusammen auf, danach dreht Ihr die Platte aus und lasst den Inhalt noch etwa 5 Minuten quellen.
  • Nehmt den Topf vom Herd und lasst ihn zugedeckt über Nacht stehen.
  • Am nächsten Tag gießt Ihr das Ganze durch ein feines Sieb und drückt zum Schluss noch die Blättermasse aus. Anschließend füllt Ihr den Abguss wieder in einen Topf, gebt den Zucker dazu, löst diesen unter Rühren auf,gebt den Zitronensaft dazu und kocht alles auf niedriger Stufe bis eine zähflüssige Masse entsteht. Kocht den Sirup nicht sprudelnd, sonst bildet er viel Schaum, den Ihr dann abschöpfen müsst.
  • In der Zwischenzeit könnt Ihr die vorbereiteten, sauberen Gläser im Backofen auf 120 Grad 30 Minuten sterilisieren (Deckel abschrauben und neben die Gläser auf den Gitterrost legen).
  • Um festzustellen, ob die Konsistenz des Sirups fest genug ist, gebt Ihr einen Tropfen des Kochguts auf einen Porzellanteller und schaut, wie schnell er fest wird. Ihr bestimmt den Grad der Festigkeit über die Dauer der Kochzeit. Je länger Ihr ihn kocht, umso fester wird er!
  • Wenn er Euren Wünschen entspricht, füllt Ihr ihn in die vorbereiteten Gläser und verschließt sie gleich. Vorsicht, das ist heißer Zuckersirup, da kann man sich leicht daran verbrennen!

Statt dem braunen Zucker könnt Ihr auch weißen nehmen. Ich bevorzuge allerdings den braunen, denn für mich schmeckt er irgendwie voller oder würziger und der Sirup bekommt damit eine sehr schöne dunkle Farbe.

Mit meinem Rezept bin ich ein bisschen spät dran, denn die Löwenzahnblüte ist schon vorbei, aber vielleicht probiert Ihr es ja nächstes Jahr mal aus. Löwenzahnsirup schmeckt gut in Süßspeisen, im Tee oder als Honigersatz auf Brot.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Tschüss, bis bald!

Helga

Advertisements