Unser Campingplatz Maremma Sans soussi liegt kurz vor der Stadtgrenze von Castiglione della Piscaia. Da die Saisoneröffnung erst vor zwei Tagen war, war es noch sehr ruhig. Nach und nach erledigten Angestellten die letzten Arbeiten.

Unser Mobilhome lag sehr schön im Pinienwald. Im Moment war es noch etwas kühl, aber im Sommer ist das ein herrlich schattiger Ort, um sich von der Hitze am Strand zu erholen.

Super ausgestattet und mit viel Platz! Hier konnte man sich wohl fühlen! 🙂 Die Mobilhomes dieser Art, für 4 -6 Personen, wurden erst letztes Jahr erst gebaut.

Da es Samstagnachmittag war, beschlossen wir, kurz zum Supermarkt zu fahren, um noch ein paar Lebensmittel und Mineralwasser für das Wochenende einzukaufen.

Die nächsten Tage verbrachten wir damit, die nähere Gegend zu erkunden und das Meer zu genießen. Zum Baden war es mir allerdings noch zu kalt. Es ging ein kühler Wind am Strand und die Wassertemperatur war bei ca. 16 Grad. Brrr! Aber am Meer zu sein war einfach schön! 🙂

DSC05249.1

Am nächsten Tag erkundeten wir Castiglione della Piscaia. Über den ganzen Berg erstreckt sich die Altstadt mit ihren malerischen Gassen und die Aussicht auf das Meer und die Umgebung und ist wunderschön.

Überall luden Cafes, Trattorias, Restaurants und verschiedene Geschäfte zum Verweilen und Bummeln ein. Von oben sahen wir kurz hinter der Stadt ein ausgedehntes Areal, durchzogen von Wassergräben.

Das war ein Teil des Naturschutzgebietes der Maremma. Das ist ein Sumpfland, das sich von der Bucht von Follonica  bis zur Lagune von Orbetello und dem Monte Argentario erstreckt. Fast überall ist hier die Zufahrt verboten; es gibt nur wenige Wege, die man befahren oder erwandern kann.

Die Toskana-Küste ist für Ausflüge gut geeignet. Es gibt hier viele interessante Orte, die einen Besuch wert sind, wie z. B. die Städte Follonica und Grosseto und auch kleinere Ortschaften auf den Hügeln ringsum, wie Scarlino, Tirli, Gavorrano, Vetulonia. Auch ein Besuch in Massa Marittima ist sehr zu empfehlen!

Bei unserem jetzigen Aufenthalt hier beschränkten wir uns hauptsächlich darauf, die Wärme und die Sonne zu genießen, einfach mal zu Bummeln, ein paar Meeresfrüchte fürs Abendessen einzukaufen und den Tag zu genießen. Natürlich machten wir auch wieder ein paar Fahrten durch die Gegend.

Unsere Woche lief ganz ruhig ab: Frühstück auf der Terrasse und die erste Wärme des Tages genießen; anschließend schauten wir uns die Gegend an. In Grosseto gibt es eine Gärtnerei, bei der legen wir immer einen Stopp ein, wenn wir in der Gegend sind. Es gibt hier so viele mediterrane Pflanzen, die würde ich am liebsten alle mitnehmen! 🙂

Auf dem Rückweg zu unserem Campingplatz hielten wir oft noch an einem Einkaufszentrum, um frische Meeresfrüchte fürs Abendessen mitzunehmen oder wir fuhren zur nahe gelegenen Cantina, um noch etwas offenen Wein mitzunehmen. Die Cantina ist eine Bauerngenossenschaft, die Wein, Schinken, Salami und Käse aus der Region verkauft. Nachmittags ging es dann ans Meer und später machten wir uns ein leckeres Abendessen. Ab und zu ging es zu einem abendlichen Bummel nach Castiglione della Piscaia oder wir machten einen Spaziergang über den Campinglpatz und an den Strand oder wir ließen ganz einfach den Abend mit einem Glas Wein auf der Terrasse ausklingen. Das Wetter wurde mit jedem Tag wärmer und es trafen immer mehr Gäste ein.

Am Samstag vor Ostern fuhren wir wieder nach Hause, um das Osterfest mit unserer Familie zu verbringen. Dieses Mal hatten wir keine Staus und kamen zügig voran.

Unser Urlaub in der Toskana war für mich wieder ein Highlight. Auch wenn wir gerne nach Asien fliegen oder an die Ostsee fahren, so zieht es mich doch immer wieder mal in die Toskana! Ich habe auch noch einen Tipp für Campingplätze in der Gegend, wo wir mit der den Kindern immer gerne waren:

Baia Verde und Puntala; beide Campingplätze liegen unmittelbar nebeneinander. Baia Verde liegt in einem Schatten spendenden Pinienwald; die einzelnen Parzellen bieten sehr viel Platz. Puntala hat zusätzlich viele Sträucher zwischen den einzelnen Parzellen und bietet mehr Abgeschiedenheit. Wir besuchen beide Campingplätze immer wieder gerne.

Das wars für heute!

Tschüss, bis bald!

Helga

Advertisements